In Deutschland ist der Anteil der ehelichen Geburten seit Jahren rückläufig. Die aktuelle Europakarte zeigt: Im internationalen Vergleich ist die Bundesrepublik damit kein Sonderfall.

In fast allen Staaten Europas ist die Nichtehelichenquote zwischen 1990 und 2007 zum Teil deutlich gestiegen. Der Entwicklungstrend ist jedoch nicht linear (Graphik 1): In Staaten mit niedrigem Ausgangsniveau war der Zuwachs stärker als in Staaten mit einer 1990 schon überdurchschnittlichen Nichtehelichenquote. In Dänemark und Schweden scheint sich der Anteil nichtehelicher Geburten auf hohem Niveau zu stabilisieren. In den meisten anderen Staaten ist jedoch weder eine Trendwende noch eine Verlangsamung des Anstiegs absehbar (Graphik 2).

In Deutschland fallen die starken Ost-West-Unterschiede im Niveau und in der Entwicklungsdynamik der Nichtehelichenquote auf (KLÜSENER/ KREYENFELD 2009): Im Osten ist der Anteil nichtehelicher Geburten von einem im europäischen Vergleich hohen Niveau aus nochmals deutlich angestiegen. Der Zuwachs im Westen war trotz des relativ niedrigen Ausgangsniveaus dagegen unterdurchschnittlich. Der Vergleich mit dem Vereinigten Königreich zeigt, dass regionale Unterschiede im Niveau und im Entwicklungstrend der Nichtehelichenquote nicht ungewöhnlich sind. Das Ausmaß dieser Unterschiede innerhalb Deutschlands ist jedoch in Europa einzigartig (Karte).

Einstellungen zu Familien ohne Trauschein
Als Ursachen des Anstiegs der Nichtehelichenquote sind der gesellschaftliche Wertewandel, insbesondere in Fragen der Sexualmoral, die Individualisierung und Säkularisierung sowie die Emanzipation der Frau anzusehen. Die Geburt eines nichtehelichen Kindes ist längst keine „Schande“ mehr, insbesondere in Skandinavien und den Beneluxstaaten. In Deutschland ist die Akzeptanz unverheirateter Familien im Osten höher als im Westen, die Unterschiede sind jedoch nicht so ausgeprägt wie bei der Nichtehelichenquote (Graphik 3). Das niedrigste Ansehen haben Lebensgemeinschaften mit Kind in Ost- und Südosteuropa. Dies gilt auch für Estland, wo die Hälfte der Neugeborenen nicht verheiratete Eltern haben.

Auffällig sind die Diskrepanzen zwischen der eigenen Beurteilung einer Elternschaft unverheirateter Paare und der Einschätzung der gesellschaftlichen Reaktion darauf. Für viele Europäer hat die Unehelichkeit ihren moralischen Makel verloren, insbesondere seit vor dem Gesetz nicht mehr zwischen legitimen und illegitimen Kindern unterschieden wird. Viele Menschen sind jedoch überzeugt, dass Vorurteile gegen uneheliche Kinder gesellschaftlich noch tief verwurzelt sind. Besonders deutlich wird dies in Polen: Dort sieht jeder Zweite unverheiratete Familien eher positiv, ein gleich hoher Anteil ist jedoch überzeugt davon, dass die Öffentlichkeit auf diese Paare mit Missbilligung reagiert.

Uneheliche Kinder: automatisch vaterlos?
Nichteheliche Geburten werden häufig fälschlich mit ungewollten Schwangerschaften und allein erziehenden Müttern assoziiert. Viele uneheliche Kinder sind heute jedoch gewollt und geplant. Im Gegensatz zu früheren Zeiten ist für eine große Zahl von Paaren eine Schwangerschaft zudem kein triftiger Heiratsgrund mehr. Eine nichteheliche Geburt bedeutet trotzdem nicht, dass die Kinder nicht im Rahmen einer Ehe aufwachsen werden. In Schweden ist es z.B. üblich, zwischen dem ersten und zweiten Kind zu heiraten (BERNHARDT 2004).

Der Partnerschaftsstatus der Mütter nichtehelicher Kinder wird nur in wenigen Staaten statistisch erfasst. Die vorhandenen Daten zeigen große Disparitäten sowohl auf der nationalen als auch auf der regionalen Ebene (Graphik 4), die durch Unterschiede bei Familienwerten, Geschlechterrollen und familien- bzw. sozialpolitischen Leistungen verursacht werden. Um einen Trend abzuleiten, ist die Datenlage jedoch zu schmal und zu selektiv. Es wird aber deutlich, dass gerade in Staaten mit einer hohen Nichtehelichenquote ein großer Teil der unverheirateten Mütter mit dem Vater ihres Kindes zusammenlebt. Ein fehlender Trauschein sollte daher nicht mit fehlendem Verantwortungsbewusstsein für das Kind gleichgesetzt werden.

Regionale Muster der Nichtehelichenquote
Traditionell war die Nichtehelichenquote in Europa in den Städten höher als auf dem Land, wobei die Regel galt, dass mit zunehmender Zentralität einer Stadt der Anteil nichtehelicher Geburten wuchs. Als Gründe für den urbanen Charakter der Unehelichkeit gelten neben dem beschleunigten Wertewandel die spezifisch städtischen Wohn-, Arbeits- und Familienverhältnisse (MITTERAUER 1983). In jüngster Zeit entwickeln sich nichteheliche Geburten allerdings verstärkt zu einem eher ländlichen Phänomen. Insbesondere in Belgien, Frankreich und Skandinavien zeichnen sich die Hauptstadtregionen durch unterdurchschnittliche Nichtehelichenquoten und schwächere Zuwächse aus. In London ist die Nichtehelichenquote zwischen 1990 und 2007 sogar gesunken. Die höchsten Anteile nichtehelicher Geburten sind aktuell in ländlich-peripheren Landesteilen festzustellen. Neben der Abschwächung des Stadt-Land-Gegensatzes bei den familienbezogenen Wertvorstellungen dürften ethnische Faktoren für diese Entwicklung verantwortlich sein. In den Großstädten leben überdurchschnittlich viele Muslime und Hindus, bei denen die Nichtehelichenquote aus religiösen und kulturellen Gründen besonders niedrig ist.

Historische Pfadabhängigkeiten sind als Erklärungsansatz für die regionalen Muster der Nichtehelichenquote dagegen eher zweifelhaft, wie das Beispiel Österreich zeigt. Zwar zeichnet sich Kärnten, die traditionelle Hochburg der Unehelichkeit, bis heute durch einen überdurchschnittlichen Anteil nichtehelicher Geburten aus. Andererseits liegt die Nichtehelichenquote im „Heiligen Land Tirol“, wo Ende des 19. Jahrhunderts die niedrigsten Werte registriert wurden, mittlerweile über dem Landesdurchschnitt.

BERNHARDT, EVA (2004): Cohabitation or marriage? Preferred living arrangements in Sweden. In: sdf-puzzle 04/2004.
URL:
http://www.oif.ac.at/sdf/sdf04-04-bernhardt.pdf
Abrufdatum: 27.07.2010.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK (BFS) (Hrsg.) (2008): Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung (BEVNAT) 2007. Definitive Ergebnisse. Neuchâtel.
URL:
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/22/publ.Document.110969.pdf

Abrufdatum: 27.07.2010.

CENTRAAL BUREAU VOOR DE STATISTIEK (2008): Geboorte; kerncijfers per regio. Levendgeborenen naar burgerlijke staat moeder.
URL:
http://statline.cbs.nl/StatWeb/publication/?DM=SLNL&PA=37201&D1=20,22&D2=17-56&D3=17&VW=T
Abrufdatum: 27.07.2010.

CENTRAL STATISTICS OFFICE/ AN PHRÍOMH-OIFIG STAIDRIMH (2009): Vital Statistics Fourth Quarter and Yearly Summary 2008. Dublin.
URL:
http://www.cso.ie/releasespublications/documents/vitalstats/2008/vstats_q42008.pdf
Abrufdatum: 27.07.2010.

CENTRAL STATISTICS OFFICE/ AN PHRÍOMH-OIFIG STAIDRIMH (2008): Vital Statistics Fourth Quarter and Yearly Summary 2007. Dublin.
URL:
http://www.cso.ie/releasespublications/documents/vitalstats/2007/vstats_q42007.pdf
Abrufdatum: 27.07.2010.

CESKÝ STATISTICKÝ ÚRAD (2009): Demographic Yearbook of the Regions of the Czech Republic 1999 – 2008.
URL:
http://www.czso.cz/csu/2009edicniplan.nsf/engp/4027-09
Abrufdatum: 27.07.2010.

DANMARKS STATISTIK (2010): FAM111N: Children 1. January by region, family type, number of persons and number of children in the family, sex.
URL:
http://www.statbank.dk/statbank5a/default.asp?w=1280
Abrufdatum: 27.07.2010.

DERŽAVNYI KOMITET STATYSYKY UKRAÏNY (2008): Demohrafinyj Šcorinyk – Naselennja Ukraïny za 2008 rik. Kiew.

ELLINIKÍ STATISTIKÍ ARCHÍ (2009): Fysiki kinisi toy plithysmoy tis Ellados, otoicheia 2004. Athen.

EUROSTAT (Hrsg.) (2009): Fruchtbarkeitsziffern.
URL:
http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/show.do?dataset=demo_find&lang=de
Abrufdatum: 27.07.2010.

FEDERAL’NJA SLUŽBA GOSUDARSTVENNOJ STATISTIKI (2009): Demografieskij ežegodnik Rossii 2009 g. Moskau.
URL:
http://www.gks.ru/bgd/regl/B09_16/Main.htm
Abrufdatum: 27.07.2010.

GENERAL REGISTER OFFICE FOR SCOTLAND (2009): Vital Events Reference Tables 2008. Section 3: Births.
URL:
http://www.gro-scotland.gov.uk/statistics/publications-and-data/vital-events/vital-events-reference-tables-2008/section-3-births.html
Abrufdatum: 27.07.2010.

GENERAL REGISTER OFFICE FOR SCOTLAND (2008): Vital Events Reference Tables 2007. Section 3: Births.
URL:
http://www.gro-scotland.gov.uk/statistics/publications-and-data/vital-events/vital-events-reference-tables-2007/section-3-births.html
Abrufdatum: 27.07.2010.

GLÓWNY URZAD STATYSTYCNY (2008b): Rocznik Demograficzny 2008. Warschau.

INSTITUT NATIONAL DE LA STATISTIQUE ET DES ÉTUDES ÉCONOMIQUES (2008): Nés vivants suivant la situation matrimoniale des parents, le sexe et l’âge de la mère par département et région de domicile de la mere.
URL:
http://www.insee.fr/fr/ppp/bases-de-donnees/irweb/sd20071/dd/excel/sd20071_n3d_fe.xls
Abrufdatum: 27.07.2010.

INSTITUTO NACIONAL DE ESTADÍSTICA (2010a): Indicadores demográficos básicos. Natalidad y fecundidad: Porcentaje de nacidos de madre no casada por provincia y periodo.
URL:
http://www.ine.es/jaxi/tabla.do?path=/t20/p318/idb/l0/&file=1.31_nacidos_madrenocasada_ppvv.px&type=pcaxis&L=0
Abrufdatum: 27.07.2010.

INSTITUTO NACIONAL DE ESTADÍSTICA (2010b): Nacimientos por provincia de residencia de la madre, Situación de convivencia y grupo de edad de la madre.
URL:
http://www.ine.es/jaxi/tabla.do?path=/t20/e301/nacim/a2008/l0/&file=03027.px&type=pcaxis&L=0
Abrufdatum: 27.07.2010.

INSTITUTO NACIONAL DE ESTADÍSTICA I.P. (2009): Estatísicas Demográficas 2008. Lissabon.

INSTITUTO NACIONAL DE ESTADÍSTICA I.P. (2008): Estatísicas Demográficas 2007.

INSTITUTO NAZIONALE DI STATISTICA (2008): Annuario statistico italiano 2008. Rom.
KLÜSENER, SEBASTIAN u. MICHAELA KREYENFELD (2009): Nichteheliche Geburten im regionalen Vergleich. In: Nationalatlas aktuell 10 (10/2009) [22.10.2009]. Leipzig: Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL).
URL:
http://aktuell.nationalatlas.de/Nichteheliche_Geburten.10_10-2009.0.html

KÖZPONTI STATISZTIKAI HIVATAL (2010): Live-births in reference year, in Hungary.
URL:
http://statinfo.ksh.hu/Statinfo/haDetails.jsp
Abrufdatum: 27.07.2010.

LATVIJAS REPUBLIKAS CENTRALA; STATISTIKAS PARVALDE (2007): Demografija 2007. Statistisko Datu Krajums. Riga.

MITTERAUER, MICHAEL (1983): Ledige Mütter. Zur Geschichte illegitimer Geburten in Europa. München.

NACIONAL’NYI STATISTICESKIJ KOMITET RESPUBLIKI BELARUS’ (2008): Statisticeskij ežehodnik 2008. Minsk.

NAZIONALEN STATISTIČESKI INSTITUT (2010): Marital and extra-marital live births by districts, municipalities and place of residence.
URL:
http://www.nsi.bg/ORPDOCS/Pop_1.2.2._birth_DR_EN.xls
Abrufdatum: 27.07.2010.

NORTHERN IRELAND STATISTICS AND RESEARCH AGENCY (2010): Vital Statistics.
URL:
http://www.nisra.gov.uk/demography/default.asp2.htm
Abrufdatum: 27.07.2010.

NORVEGIAN SOCIAL SCIENCES DATA SERVICES (2010): European Social Survey – Dataset: ESS3-2006, ed.3.2.
URL:
http://nesstar.ess.nsd.uib.no/webview/?v=2&mode=documentation&submode=abstract&study=http://129.177.90.164:80/obj/fStudy/ESS3e03.2&top=yes
Abrufdatum: 27.07.2010.

OFFICE FOR NATIONAL STATISTICS (2008): Birth statistics. Newport.
URL:
http://www.statistics.gov.uk/downloads/theme_population/FM1_36/FM1-No36.pdf
Abrufdatum: 27.07.2010.

REPUBLICKI ZAVOD ZA STATISTIKU (2008): Statisticki godišnjak 2008. Belgrad.

REPUBLIKA HRVATSKA – DRŽAVNI ZAVOD ZA STATISTIKU (2008) Statisticki ljetopis Republike Hrvatske 2008. Zagreb.

ROTHENBACHER, FRANZ (2005): The European Population since 1945. Basingstoke, New York.

SPF ECONOMIE, P.M.E., CLASSES MOYENNES ET ENERGIE (2010): Naissances selon l’âge et l’état civil de la mere.
URL:
http://statbel.fgov.be/fr/binaries/NI_03.06_telechargeable_FR_v2_tcm326-44721.xls
Abrufdatum: 27.07.2010.

ŠTATISTICKÝ ÚRAD SLOVENSKEJ REPUBLIKY (2008): The Population Change in the SR in 2007 (´Source Publication´).
URL:
http://portal.statistics.sk/showdoc.do?docid=4143
Abrufdatum: 27.07.2010.

STATISTICNI URAD REPUBLIKE SLOVENIJE (2009): Basic indicators on live births, statistical regions, Slovenia, annually.
URL:
http://www.stat.si/pxweb/Dialog/varval.asp?ma=0554420E&ti=Basic+indicators+on+live+births%2C+statistical+regions%2C+Slovenia%2C+annually&path=../Database/Demographics/05_population/03_05155_vital/01_05544_births/&lang=1
Abrufdatum: 27.07.2010.

STATISTIKAAMET (2010): Births.
URL:
http://pub.stat.ee/px-web.2001/I_Databas/Population/03Vital_events/04Births/04Births.asp
Abrufdatum: 27.07.2010.

STATISTIK AUSTRIA (2008): Demographisches Jahrbuch 2007. Wien.

STATISTIKOS DEPARTAMENTAS (2010): Life births by administrative territory, type of registration.
URL:
http://db1.stat.gov.lt/statbank/SelectVarVal/Define.asp?Maintable=M3010505&PLanguage=1
Abrufdatum: 27.07.2010.

STATISTISCHES BUNDESAMT (Hrsg.) (2008): Bevölkerung. Eheschließungen, Geborene und Gestorbene 2007 nach Kreisen. Wiesbaden.

STATISTISK SENTRALBYRÅ (2009): StatBank. Population: Vital Statistics and Migration.
URL:
http://statbank.ssb.no/statistikkbanken/Default_FR.asp?PXSid=0&nvl=true&PLanguage=1&tilside=selecttable/MenuSelS.asp&SubjectCode=02
Abrufdatum: 27.07.2010.

STATISTISKA CENTRALBYRÅN (2009): Hemmaboende barn och ungdomar 0-21 år efter kön, ålder, familjetyp (sammanboende eller ensamstående föräldrar) och utländsk/svensk bakgrund. År 2004-2008.
URL:
http://www.ssd.scb.se/databaser/makro/Visavar.asp?yp=tansss&xu=C9233001&omradekod=LE&huvudtabell=SamboformForalder&omradetext=Living+conditions&tabelltext=Hemmaboende+barn+och+ungdomar+0%2D21+%E5r+efter+k%F6n%2C+%E5lder%2C+familjetyp+%28sammanboende+eller+ensamst%E5ende+f%F6r%E4ldrar%29+och+utl%E4ndsk%2Fsvensk+bakgrund%2E+%C5r&preskat=O&prodid=LE0102&deltabell=&deltabellnamn=Hemmaboende+barn+och+ungdomar+0%2D21+%E5r+efter+k%F6n%2C+%E5lder%2C+familjetyp+%28sammanboende+eller+ensamst%E5ende+f%F6r%E4ldrar%29+och+utl%E4ndsk%2Fsvensk+bakgrund%2E+%C5r&innehall=SamboformFAntal&starttid=2004&stopptid=2008&Fromwhere=M&lang=2&langdb=1
Abrufdatum: 27.07.2010.

STATISTISKA CENTRALBYRÅN (2004): Bevolkningsstatistik 2003: Del 4 Födda och döda, civilståndsändringar m.m. Örebro.

Bildnachweis
Baby
© Jens Rohland

Zitierweise:
LEIBERT, Tim (2010): Nichteheliche Geburten in Europa. In: Nationalatlas aktuell 4 (08.2010) 8 [25.08.2010]. Leipzig: Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL).
URL:
http://aktuell.nationalatlas.de/Geburten.8_08-2010.0.html

Dipl.-Geogr. Tim Leibert
Leibniz-Institut für Länderkunde
Schongauerstr. 9
04328 Leipzig
Tel.: (0341) 600 55 188
E-Mail: t_leibert@ifl-leipzig.de